Wir als Arbeitskreis kritischer Jurastudent*innen in Dresden sind eine offene Gruppe von Menschen, die sich kritisch mit Recht auseinandersetzt.
Wir sehen sein Herrschafts-und Machtsicherungspotenzial aber trotzdem auch die Möglichkeit das Recht emanzipatorisch zu nutzen und Mechanismen für eine gerechtere Welt/Gesellschaft zu schaffen und ihre Machtverhältnisse abzuschwächen.

Zusätzlich wollen wir einen Anreiz setzen beim Studium nicht nur die gängigen Theorien auswendig zu lernen, sondern sich selbstbestimmt und kritisch mit Inhalten, Normen und ihrer Geschichte sowie Autor*innen auseinanderzusetzen.

Wir sind offen für alle Menschen unabhängig von juristischen Vorkenntnissen.
Weiterhin wollen wir einen sicheren Raum bieten und dulden keinen Rassismus, (Hetero-)Sexismus, Klassismus oder jegliche andere Art von Ungleichbehandlungsmechanismen.